November-Reflexionen - Pferde

„Bei der Anzahl der Pferde in Tirol gab es einen Anstieg von circa 20 Prozent in den letzten zehn Jahren.“
Josef Kössler

„In Tirol gibt es 80 Reitställe und 88 Reitvereine. Angeboten wird klassischer Reitunterricht, Westernreiten, Kutschenfahren, Voltigieren oder auch Reitpädagogik (spielerischer Umgang für kleinere Kinder).“
Andrea Wieser

„Der Ursprung des Pferdes reicht 55 Millionen Jahre bis ins frühe Eozän zurück, als sich die Kontinente, die Gebirge, der Atlantische und der Indische Ozean bildeten. Damals starben die Meeresreptilien aus, die Säugetiere entwickelten sich, und auf dem Land erschienen die Vorfahren des Elefanten, des Rhinozerosses, des Rindes, des Schweines, des Affen und des Pferdes .“
Caroline Silver

„Ehrlichkeit, Respekt, gegenseitiges Vertrauen und Liebe sind für mich die zentralen Themen im Umgang mit den Pferden. Sie selbst sind immer absolut ehrlich, sie erkennen dich als das, was du in deinem Innersten bist und fühlst. Man kann sich den Pferden gegenüber nicht verstellen oder ihnen etwas vorspielen, das nicht echt und authentisch ist.“
Kenzie Dysli

„Pferde benötigen Pferdegesellschaft. Denn Pferde sind Herdentiere. Nur zusammen mit Artgenossen fühlen sie sich geborgen, sicher und somit zufrieden. Schon zwei Pferde bilden eine Mini-Herde.“
Edgar Wüpper

November-Reflexionen - Pferde

„Bei der Anzahl der Pferde in Tirol gab es einen Anstieg von circa 20 Prozent in den letzten zehn Jahren.“
Josef Kössler

„In Tirol gibt es 80 Reitställe und 88 Reitvereine. Angeboten wird klassischer Reitunterricht, Westernreiten, Kutschenfahren, Voltigieren oder auch Reitpädagogik (spielerischer Umgang für kleinere Kinder).“
Andrea Wieser

„Der Ursprung des Pferdes reicht 55 Millionen Jahre bis ins frühe Eozän zurück, als sich die Kontinente, die Gebirge, der Atlantische und der Indische Ozean bildeten. Damals starben die Meeresreptilien aus, die Säugetiere entwickelten sich, und auf dem Land erschienen die Vorfahren des Elefanten, des Rhinozerosses, des Rindes, des Schweines, des Affen und des Pferdes .“
Caroline Silver

„Ehrlichkeit, Respekt, gegenseitiges Vertrauen und Liebe sind für mich die zentralen Themen im Umgang mit den Pferden. Sie selbst sind immer absolut ehrlich, sie erkennen dich als das, was du in deinem Innersten bist und fühlst. Man kann sich den Pferden gegenüber nicht verstellen oder ihnen etwas vorspielen, das nicht echt und authentisch ist.“
Kenzie Dysli

„Pferde benötigen Pferdegesellschaft. Denn Pferde sind Herdentiere. Nur zusammen mit Artgenossen fühlen sie sich geborgen, sicher und somit zufrieden. Schon zwei Pferde bilden eine Mini-Herde.“
Edgar Wüpper